Der digitale Russischaustausch- fast 3000 km entfernt und doch ganz nah

Normalerweise wären wir ganz aufgeregt ins Flugzeug gestiegen und über Moskau nach Samara geflogen, Samara ist die Partnerstadt von Stuttgart und liegt süd-östlich von Moskau an der Wolga. In Samara befindet sich das Gymnasium Nr. 1, mit dem Das KOSt seit vielen Jahren jedes zweite Jahr einen Austausch organisiert.
Dieses Jahr war wegen der Pandemie alles ein bisschen anders und schnell wurde klar, dass wir nicht wie ursprünglich geplant im Oktober nach Russland fliegen würden, doch einfach ausfallen lassen wollten wir den Austausch auf keinen Fall. Dank Frau Kusheva und Frau Drah (vom Haus der Heimat) konnten wir den Austausch digital stattfinden lassen!
Schon vor dem ersten Meeting bekamen wir die Steckbriefe von unseren Austauschpartner:innen. Am Montag, den 01.03.21 trafen wir uns dann um 15:30 Uhr alle über Webbex in einem virtuellen Raum. Nach einer Begrüßung und kurzen Aufwärmphase wurden wir in Kleingruppen geschickt um uns näher kennen zu lernen. Wir waren in jeder Kleingruppe zwei Schüler:innen aus Stuttgart und zwei aus Samara.
Am Anfang war es ein etwas komisches Gefühl, doch die Stimmung hat sich schnell gelockert und die Kommunikation hat erstaunlich gut funktioniert, da unsere Austauschpartner:innen sehr gut Deutsch konnten. Nachdem wir uns kurz ausgetauscht hatten, ging es dann wieder zurück in den Hauptraum. Am Ende wurde jeder Kleingruppe ein Thema zugeteilt, alles unter dem Motto „Meine Stadt erleben“, unsere Aufgabe war es dann, als Gruppe eine kleine Präsentation zum Thema vorzubereiten, dafür hatten wir zwei Wochen Zeit.
In dieser Zeit haben sich die Kleingruppen über Skype, Webbex, etc… getroffen und sich über alles Mögliche ausgetauscht, außerdem wurden die Präsentationen vorbereitet. Der Teil des Austausches war sehr interessant, da wir mehr über das Alltagsleben der Schüler:innen aus Samara erfahren durften.
Dann kam auch schon der 15.03.21 und es wurde präsentiert! Es ging um folgende Themen: Sehenswürdigkeiten der Städte, Geschichte der Städte, Lieblingsplätze, Was würde ich dir in meiner Stadt zeigen und Schule in Deutschland und Russland. Wegen der Videos und Präsentationen hatte man kurz das Gefühl man sei wirklich in der anderen Stadt, das war ein einzigartiger Moment. Gegen Ende haben sich alle verabschiedet und gehofft, dass sie sich irgendwann mal „live“ begegnen können.
Es war ein Austausch der besonderen Art an dem insgesamt 24 Schüler:innen Teil genommen haben, es war ein schöner Weg auch über die Distanz hinweg zumindest Teile einer anderen Kultur kennen zu lernen. Wir wären natürlich gerne nach Russland geflogen, aber das ging eben nicht und für solche Zeiten braucht es eben kreative Lösungen.
Deshalb vielen Dank an Frau Drah, Frau Kusheva, Frau Moser und die Lehrerinnen aus Russland für die tolle Erfahrung!

Bericht von Ella Holder

Ähnliche Berichte

Abschied von Frau Dr. Kellert
SMV-Überraschungsaktion: Eisgenuss vom ‚Eiswägele‘!
Licht-Blick zum Schluss: Andacht zum Schuljahresende 2020/21